Impressionen von der Göppinger Orgelwoche

Liebe Konzertbesucher,

Hier einige Impressionen und Berichte von den Konzerten der Göppinger Orgelwoche :

16. Göppinger Orgelwoche :

Orgelnacht : Die Schüler der studienvorbereitenden Klasse der Göppinger Jugendmusikschule mit Thomas Gindele und Rainer Maria Rückschloss

Gerd Kolter als Erzähler bei "Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten"

Abschlusskonzert : Die Sänger des SWR-Vokalensembles und Thomas Gindele

 

15. Göppinger Orgelwoche :

Abschlusskonzert am 17.10.2010 mit 240 Zuhörern :

 

Orgelkonzert am 10.10.2010 :

Prof. Christiane Michel-Ostertun in St. Maria :

Konzert am 3.10.2010 in Birenbach

Männerschola Göppingen, Thomas Gindele, Ltg., Ulrich Klemm, Bernard Wayne Sanders

Orgelnacht am 25.9.2010:

Ada Aria und Rainer Maria Rückschloß Johannes Mayr

14. Göppinger Orgelwoche 2009 :

Abschlußkonzert 18.10.2009 :

 

Improvisationskurs 10.10.2009

Konzert in Birenbach am 4.10.2009

 

 

Orgelnacht am 26.09.2009

Bilder der beiden Konzerte :
1. Konzert : Die Nachtigall und die Rose ...

Bilder zum zweiten Konzert : Orgel und Stimmen der Romantik ...

Jessica Eckhoff

Der Projektchor (Männerstimmen : Männerschola Göppingen) unter der Leitung von KMD Thomas Gindele
Rainer Maria Rückschloss an der Orgel

 

13. Göppinger Orgelwoche 2008 :

Orgelnacht am 20.09.2008

Georg Enderwitz mit Lasershow... Ulrich Klemm Bertram Geiger mit Männerschola...
 

Orgelkonzert in Birenbach :

Serge Schoonbroodt bei der Einführung bei voll besetzter Kirche

Abschlußkonzert

Jasmin Kolberg und Thomas Gindele Jasmin Kolberg

 

12. Göppinger Orgelwoche 2007 :

Zur Göppinger Orgelnacht (Photos : Markus Göser):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Konzert in Rechberghausen (Photo : Thomas Gindele) :

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Konzert in Birenbach (Photos : Thomas Gindele, Markus Göser):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Abschlußkonzert Photo : Gaby Rayner):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Göppinger Orgelwoche 2006 :

(Photos von Bertram Geiger)

Aus der Wallfahrtskirche Birenbach ....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus Rechberghausen ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus Christkönig ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Göppinger Orgelwoche 2005 :

Klangwelt der Orgelromantik, 24.9.2005, St. Maria :

Prof. Wolfgang Zerer aus Hamburg erfüllte sämtliche Erwartungen, die man an einen Meister seines Faches stellen kann. Die mächtigen Eckpunkte seines Programmes, die Orgelsonate Nr. 3, op 23, von August Gottfried Ritter und Introduktion und Passacaglia aus "Monologue", op. 3, von Max Reger gelangen mit einem hohen Maß an ungekünstelt hervortretender "natürlicher" Musikalität und überzeugten zudem durch stilsichere, die Walcker-Orgel in voller Klangpracht darstellende Registrierkunst. Die vollendete, beinahe selbstverständlich wirkende, Virtuosität des Interpreten fügte sich nahtlos in das Gesamtbild ein.

Choralvorspiele, op. 122 von Johannes Brahms und die "wissenschaftlich" präzise dargestellten Partiten von Johann Sebastian Bach, BWV 767, als Mittelteile, ließen die Zuhörer zwischenzeitlich zur Ruhe kommen.

Wir danken dem Interpreten für seine überzeugende und zudem sympatische Vorstellung !

 

 

 

 

 

 

Barocker Festglanz am 9.10.2005 in Birenbach

Thomas Gindele

 

 

Stefan Maaß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein wunderschön zusammengestelltes Programm boten die beiden Interpreten in der mit über 200 begeisterten Zuhörern besuchten Wallfahrtskirche in Birenbach. Barockmusik in ausgezeichneten Bearbeitungen für die gewählten Instrumente und zeitgenössische Kompositionen waren "wie gemalt" für das Ambiente des Raumes und in präzisem Zusammenspiel und mit ausgeprägtem gegenseitigem musikalischem Verständnis meisterhaft und vielfarbig vorgetragen. Thomas Gindele zeigte mit ausgeprägter Registrierkunst alle interessante Klangfarben der Birenbacher Orgel, indem er bei den Orgelsolostücken von Buxtehude und Johann Sebastian Bach auf -gleichwohl stilsichere- Abwechslung setzte.

Stürmischer Beifall war der Dank für eine sehr engagierte Vorstellung.

Die folgenden Bilder geben einen Eindruck vom Besucherandrang...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Organistentag in St. Josef am 15.10.2005

Thomas Gindele bot den Teilnehmern des Organistentags in einem akribisch vorbereiteten Seminar eine praxisbezogene Notenvorstellung insbesondere zu Neuerscheinungen und zeigte Techniken auf, die den Zugang zur Interpretation barocker Orgelliteratur ermöglichen können. Themen waren die Gestaltung der Artikulationspausen, Hinweise zur richtigen Aktzentuierung, die Vorstellung des grammatikalischen Akzents, der Zusammenhang zwischen Anschlagsdynamik und Artikulation und Möglichkeiten der Agogik. Praxisnah und aus dem reichen Fundus der eigenen Erfahrungen beim Unterrichten und aus seiner offenen und ehrlichen Art schöpfend, gelang Thomas Gindele die Vermittlung des Stoffes und so konnten die Teilnehmer nicht nur viele Notenbeispiele mit nach Hause nehmen, sondern auch viele Erkenntnisse und Ansätze, das Üben richtig zu gestalten. Die reichhaltige Pausenbewirtung, für die Johannes Maier Verantwortung zeichnete, trug zum zwischenzeitlichen Auftanken bei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Besuch bei Johann Sebastian Bach am 15.10.2005, St. Maria

Das Leben Bachs dargestellt in Berichten zu seinen einzelnen Lebensstationen und Lebenssituationen, entnommen dem Nekrolog, eindringlich vor passender Kulisse vorgetragen durch Wolfgang Klein als "Transformator", passend verbunden mit Werken aus den zugehörigen Schaffensphasen. Umso eindringlicher und aufschlußreicher, als erkennbar wird, welche Musik in Mühlhausen, Weimer oder Leipzig entstehen mußte und warum. Wunderbar dargestellt auch die Episode in Arnstadt, von wo aus Bach zu Buxtehude nach Lübeck "ausbüchste", um zu lernen. Die Nachholung des verhinderten musikalischen Wettstreits mit Marchand in der Gegenüberstellung vergleichbarer Werke im Anschluß an die erzählte Episode, wie es sich tatsächlich zugetragen hatte. Ein spiegelbildlich aufgebautes musikalisches Programm mit einem glänzend aufgelegten Organisten Rainer Maria Rückschloß. Es war ein Abend, der einerseits Wissenserkenntnisse brachte und andererseits alle Sinne ansprach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konzertbericht zum Kinderkonzert am 16.10.2005, St. Maria, Göppingen

Karneval der Tiere

aufgeführt Sonntag, 16.10.2005 in St. Maria, Göppingen.

Furioses Finale der 10. Göppinger Orgelwoche

Mit Camille Saint-Saëns Karneval der Tiere in einer Bearbeitung für Orgel wurde die 10. Göppinger Orgelwoche mit einem Kinderkonzert vor großem Publikum in St. Maria furios abgeschlossen.

Den musikalischen Part des Konzerts bestritt der Kirchheimer Kirchenmusiker Thomas Specker an der Orgel. Gabi Rayner präsentierte eigens für dieses Konzert entworfene Bilder und der Göppinger Dekanatskirchenmusiker Thomas Gindele fungierte als Sprecher und Moderator der Veranstaltung. Die Interpreten boten den zahlreich erschienenen Kindern und Erwachsenen ein stimmungsfrohes und facettenreiches Konzert, das mit Sprache, Bild und Musik zu fesseln verstand. Die historische Walckerorgel mit ihren romantischen Registrierungs- und Klangmöglichkeiten übernahm bravourös und vollwertig die Funktion des vom Komponisten vorgesehenen großen Symphonieorchesters.

Saint-Saëns' bezeichnete sein Werk als eine große ‚zoologische Phantasie’. In den einzelnen Sätzen werden die unterschiedlichsten Tiercharaktere vorgestellt. Heute ist dieses Musikstück als anspruchsvoller Zugang zur klassischen Musik aus dem Repertoire von Kinderkonzerten nicht mehr wegzudenken.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden die Zuhörer in die musikalische Sprache des Werkes mit kurzen Beispielen eingeführt. Die Kinder konnten u.a. erfahren, dass sich die Bewegung eines Löwen wunderbar in einem musikalischen Rhythmus abbilden lässt oder waren aufgefordert, musikalische Tierlaute zu erraten.

Im Konzert erlebten die Kinder dann in Wort, Ton und Bild den majestätischen Einmarsch des Löwen in die Arena. Hervorragend skizzierte der Organist mit virtuosen Läufen die rasenden Bewegungen der wilden Tiere. Bei der Szene mit den Schildkröten wurde der "Can-Can" von Jacques Offenbach persifliert, indem der im Original überschäumende Tanz dem Temperament der Kriechtiere angepasst wurde. Im weiteren Verlauf parodierte die Orgel einen Elefanten, der trampelig und unbeholfen einen Elfentanz darbietet, gackernde Hühner, schwirrende Vogelschwärme, eine stolzen Schwan und viele weitere Tiere.

Dem Organist Thomas Specker gelang durch seine überlegten Registrierungen, dynamische Variationen und seine Spielweise eine überzeugende musikalische Umsetzung des Werkes.

Thomas Gindele, virtuoser und ausdrucksstarker Erzähler einer selbst konzipierten Rahmenhandlung, brüllte wie ein Löwe, schnaubte, grunzte und flüsterte immer so, wie es die Szenen und die handelnde Tiere vorgaben und fesselte durch seine lebendige Darstellungsform Kinder und Erwachsene. Herrlich anzuhören und anzuschauen, wie die Kinder an seinen Lippen hingen. Die vergnüglichen Bilder von Gabi Rayner ließen zusammen mit den originellen Texten und der malerischen Musik die Handlung lebendig werden. Besser und umfassender können Kinder mit anspruchsvoller Musik kaum vertraut gemacht werden.

Mit dem Kinderkonzert fand die 10. Göppinger Orgelwoche einen sehr überzeugenden Abschluss. Im Rahmen dieser Konzertreihe ist es in hervorragender Weise gelungen, mit unterschiedlichsten Konzertkonzeptionen und -gestaltungen die reichen klanglichen Möglichkeiten der Göppinger Konzertorgeln aufzuzeigen.

Die Konzertreihe der Göppinger Orgelwoche gehört damit zu den Höhepunkten der Göppinger Kulturaktivitäten im Bereich klassischer Musik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Göppinger Orgelwoche seit ihrem Beginn 1996 bis 2000 - Eine Zusammenfassung :

1. Göppinger Orgelwoche 1996

NWZ: ` Große Interpretationen mit spielerischem Glanz" ... als Virtuose von besonderen Gnaden präsentierte sich am Dienstagabend in der Marienkirche dann Stefan Johannes Bleicher . ... in denen die Formkraft und das Klangempfinden S. J. Bleichers sich mit technischer Meisterschaft, die auf der Grundlage überraschend zügiger Tempi einen nachgerade mitreißenden Drive entwickelte, zu einer fulminanten Darstellung verbanden. ` Kompetenz und Engagement bewiesen"

Konzert mit Thomas Gindele und dem Kammerorchester zum Ausklang der ersten Orgelwoche ... Die von Solist und Orchester in die Interpretation eingebrachte Anteilnahme und künstlerische Meisterschaft ließen die Wiedergabe zum prächtig klingenden, mit viel Beifall bedachten Ausklang der Orgelwoche werden.

2. Göppinger Orgelwoche 1997

"Interessantes Programm des Organisten Mario Hospach-Martini" ... deren Vortrag zum Höhepunkt des Abends wurde zum einen durch seine differenzierte Darstellung, die jedem der drei Sätze in Tempo, Dynamik und Kolorit dem ihm gemäßen Ausdruck mitzuteilen vermochte...

` Die vielen Varianten der Toccata" Klaus Rothaupt spielt Werke vom Barock bis zur Gegenwart ` Mit der nämlichen technischen-interpretatorischen Souveränität gelang es dem Organisten, Petr Ebens großräumige Toccatenfuge zu einer Einheit zu fassen, deren tönende Gestalt durch die sorgfältige Herausarbeitung der thematischen wie formalen Bezüge überzeugte."

"Äußerst starke musikalische Kontraste" - Werke von Brahms und Liszt ` Der Stuttgarter Bariton Bernhard Jäger und der Göppinger Organist Thomas Gindele unternahmen es, zwei Vokalkompositionen extrem unterschiedlicher Eigenart in einem ansprechenden instrumentalen Rahmen, den Hörern nahe zu bringen"

` Wandelkonzert - Zwei Klangwelten im Vergleich - Rainer Maria Rückschloß in der Stadtkirche und St. Maria"

3. Göppinger Orgelwoche - 1998

` Ebenso brillante wie feinsinnige Darstellungen" Stefan Johannes Bleicher und Klaus Rothaupt

` Erfrischendes Spiel" Die Münchener Organistin Katarina Lelovics

` Krönender Abschluß" Thomas Gindele und das Göppinger Kammerorchester begeistern das Publikum

` Kinderkonzert: die Kirchenmaus Amadeus ` Manches Kind hatte Lust, die Geschichte gleich noch einmal zu hören und manche Erwachsene auch"


4. Göppinger Orgelwoche - 1999

Eröffnung in der Stadtkirche - Leise Töne um Mitternacht Abseits üblicher Wege : Orgelnacht mit vier kurzen Konzerten

Besonderes Erlebnis : Improvisationskonzert mit Johannes Mayr

Meisterliches Spiel : Konzert mit Prof. Jon Laukvik aus Stuttgart

Großartige Gestaltung : Konzert mit Prof. Jürgen Essl aus Lübeck

5. Göppinger Orgelwoche - 2000  

Im Zeichen von Johann Sebastian Bach   Schon von den ersten Takten seines Programms an ließ Kay Johannsen keinen Zweifel aufkommen an seinen spielerischen wie interpretatorischen Qualitäten  

Der Organist Bernhard Haas mit einem weitgespannten Programm

 

Impressum | Hinweise | Kontakt | Mail an Webmaster | Kontaktpersonen und Kartenbestellungen | © 2015 Göppinger Orgelwoche Stand : 17.08.2015